Kombinierte Methoden für Eltern

Paar: Zwischen Stress und OhnmachtsgefühlDie Erziehungsarbeit verlangt von den Eltern oft, sich anders als bisher
zum eigenen Kind verhalten zu können.

Da braucht man Durchhaltevermögen – in der Regel für ca. sechs Wochen. Denn das Ergebnis dieser Prozesse wird erst sichtbar, wenn das neu entwickelte Verhalten wie aus dem Effeff funktioniert und zur Gewohnheit geworden ist. Um dies für Eltern erreichbar zu machen, nutze ich u.a. diese Methoden:

Systemische Verfahren:
Das Quadrat der Gefühle veranschaulichen

Diese Visualisierungstechnik macht u.a. emotionale Cluster sichtbar, die häufig im Verborgenen liegen. So wird es oft leichter als vorher, die gegenwärtige Situation konstruktiv und nachhaltig verändern zu können. Denn die Methode unterstützt den Klienten darin…

  • die eigenen Gefühle für sich selbst zu erschließen
  • gegenüber anderen verhaltensklar zu sein.

Das Rad der Persönlichkeit analysieren und ggfs. neu justieren
In uns Menschen ist ein Temperament angelegt, das die Entwicklungen unserer Persönlichkeit prägt bis zum Tod. Das “Rad der Persönlichkeit” ist geeignet,  um zum Beispiel…

  • …zu klären, welche Anteile des Ichs gegenwärtig Bedeutung haben
  • …die “echten” Werte von den “Pseudo-Werten” abzugrenzen
  • …die Verständigungsfähigkeit und Verhaltensflexibilität zu erhöhen
  • …so streitfrei und verhaltensklar wie möglich vorwärts zu kommen

Das Mühlrad des Lebens/ Das Systemische Atom
Diese Methode visualisiert die gegenwärtige Situation und gleicht sie mit den Zielen ab, die sich die Klienten selbst setzen. Häufig klärt sich so…

  • …worum es wirklich geht
  • …wo die Stellschrauben für Veränderungen liegen
  • …was am Dringlichsten ist und deshalb zuerst zu lösen ist

Humanistische Verfahren zur Gefühlsregulation:
Kurznotizen: “Logbuch führen”

Ein Elternteil zu sein macht den Lebensalltag einerseits abwechslungsreich und sinnstiftend, andererseits auch anstrengend und herausfordernd. Deshalb vermittle ich u.a., wie man Kurznotizen so anlegt, dass sie zur familiären Beruhigung beitragen können. Ein solches “Logbuch” braucht ca. fünf Minuten Zeit pro Tag – selten mehr, häufig weniger. Diese Methode ist zum Beispiel dann nützlich, wenn…

  • …das Kind von einer Entwicklungsphase in eine andere wechselt
  • …die Konstellation des Familiengefüges sich verändert
  • …ein Umzug oder ein Auszug ansteht
  • …ein Kindergarten- oder Schulwechsel zu organisieren ist 

Humanistische Fragetechniken:
“Präsenz in Abwesenheit”

Die Themen der Klienten haben oft mit Menschen zu tun, die bloß durch ihre Abwesenheit präsent sein können. Deshalb stütze ich mich u.a. auf die Techniken des klientenzentrierten Nachfragens. Zudem ist es möglich, mit Figuren oder Stühlen zu arbeiten, um…

  • …das seelische Befinden sichtbar zu machen
  • …wahrnehmungsbezogene Verbindungen zutage zu fördern
  • …Lösungsideen mit spielerischer Lockerheit auszuprobieren

Hypno-systemische Verfahren:
Marksteine der Gefühle lokalisieren

Ein Bodenanker ist ein Blatt Papier, das vom Klienten beschriftet und auf dem Boden “ausgelegt” wird. Wer sich mit beiden Füßen darauf stellt, kann ins Körpergespür “einsteigen” oder sich auf mentale Bilder einlassen. Mit dieser Technik kann ich mein Gegenüber zum Beispiel darin unterstützen…

  • …die tagesaktuelle Befindlichkeit auszuloten
  • …mit Schmerzreaktionen besser zurecht zu kommen
  • …und psychosomatischen Beschwerden vorzubeugen.

Sozialpsychologische Verfahren
Mobbing-Schutz

Wenn ein Familienmitglied Alltagsprobleme hat, wirkt sich das oft auf das nahe Umfeld aus. Zum Beispiel erleben die Angehörigen manchmal, dass sie gemieden werden. Deshalb vermittle ich meinen Klienten bewährte Verhaltenstechniken, damit sie aus solchen Kreisläufen heraus finden können.