Meine Haltung zu Familien

Logo_version2_EPS KopieEine Familie ist eine Zweckgemeinschaft, die uns Menschen eine Zeit lang miteinander verbindet, zum Teil sogar verbündet. Sie schafft Lebenserfahrungen, die in keiner Suchmaschine zu finden sind.
Solange man für sich selbst und andere die Bereitschaft aufbringt, den gemeinsamen Alltag mitzutragen, gehört man zur Familie.

 

Wichtige Motivationsquellen dafür, eine Familie haben zu wollen, liegen zum Beispiel darin…

  • …einige Werte, Ressourcen, Aufgaben und Perspektiven kooperativ teilen zu können
  • …durch die Verbundenheit sich dem Alltag besser als sonst gewappnet zu fühlen
  • …sich und anderen einen sozialen oder partnerschaftlichen Rückhalt zurechtzulegen
  • …Streitigkeiten zu de-eskalieren und dazu beizutragen, Kompromisse zu finden
  • …sich und andere stark zu machen, statt alles Wichtige allein bewältigen zu müssen.

Wie kann es gelingen, eine Halt gebende Familie zu haben? Zum Beispiel durch:

  • Rückzugsoptionen
  • Ausgleichsmöglichkeiten
  • wechselseitiges Vertrauen und Verständnis
  • und dadurch, dass Absprachen von allen eingehalten werden, die daran beteiligt sind.

 

praxisOft ist es sinnvoll, Freiräume für sich selbst und für andere offen zu lassen, damit jedem Familienmitglied ein selbständiges Leben gut zugänglich bleibt und Erholungsphasen individuell genutzt werden können.
Denn jeder Klient bleibt fast überall unverwechselbar und speziell – in den Kompetenzen, in den mentalen Strukturen und in der Summe aller Lebenserfahrungen.