Methoden für Familien

Jana Valeska Chantelau: ich über mich

In der Zusammenarbeit mit Familien geht es häufig darum, das Familiengefüge im großen Ganzen zu verstehen, ggfs. verändern und ausgleichen zu können.

Um diese Ziele erreichbar zu machen, ist es meist hilfreich, die Gefühlswelt zu ordnen, zum Teil umzuformen, neue Assoziationen heranzubilden und zur Sprache zu bringen. So wird es oft auch ihren Angehörigen möglich, die bisherigen Haltungen neu auszurichten.
Hierfür stütze ich mich u.a. auf diese Methoden:

Humanistische Fragetechnik
“Präsenz in Abwesenheit”

Die Themen haben oft mit Leuten zu tun, die im Gespräch mit mir bloß durch ihre Abwesenheit präsent sein können. Deshalb stütze ich mich u.a. auf die Techniken des klientenzentrierten Nachfragens und auf das zirkuläre oder intentionale Fragen.

Alternativ ist es möglich, mit Figuren oder Stühlen zu arbeiten, um…

  • …das emotionale oder seelische Befinden sichtbar zu machen
  • …wahrnehmungsbezogene Verbindungen zutage zu fördern
  • …Strukturen zu erfassen, die bisher im Verborgen gelegen haben
  • …Lösungsideen mit spielerischer Lockerheit auszuprobieren
  • …das, was die Aussicht auf Entlastung gibt, gezielt weiterzuführen.

Darüber hinaus ziehe ich u.a. diese hypno-systemischen und systemischen Methoden heran:

  •  Mit dem Wollfaden die eigene Lebenslinie aufs Parkett legen
  • Das gemeinsame Lebensgebirge zu Papier bringen
  • Das Genogramm der Familie skizzieren
  • Das systemische Familienbrett nutzen
  • Das emotionale Barometer aufspüren

Bei solchen Verfahren steht im Zentrum, sowohl die gegenwärtigen als auch die zurückliegenden Alltagserlebnisse, Lebensereignisse und inneren Ressourcen bewusst nachzuvollziehen und tatenfreudig “ins Bild” zu setzen. Auf den ersten, zweiten oder dritten Blick kann man dabei oft erfassen…

  • …welche Zusammenhänge aktuell noch zutage treten
  • …welches Thema für den Klienten gar keine Relevanz mehr trägt
  • …wo die Motivationsquellen zurzeit verortet sind
  • …wie die eigene Energie wirksam regeneriert.

Zudem tragen solche Methoden dazu bei, die eigenen Werte von den Anschauungen anderer zu unterscheiden und zu erkennen, wer was von wem übernommen hat – oder bislang noch gar nicht wahrnehmen konnte.

Systemische Verfahren
Quadrat der Gefühle

Diese Visualisierungstechnik macht u.a. emotionale Cluster sichtbar, die häufig im Verborgenen liegen. Sie unterstützt den Klienten darin…

  • die eigenen Gefühle für sich selbst zu erschließen
  • gegenüber anderen verhaltensklar zu sein.

Dadurch wird es oft leichter als vorher, die gegenwärtige Situation konstruktiv und nachhaltig verändern zu können.

Hypno-systemische Verfahren
Die Marksteine der Gefühlswelt lokalisieren

Ein Bodenanker ist ein Blatt Papier, das vom Klienten beschriftet und auf dem Boden “ausgelegt” wird. Wer sich mit beiden Füßen darauf stellt, kann ins Körpergespür “einsteigen” oder sich auf mentale Bilder einlassen. Mit dieser Technik kann ich mein Gegenüber zum Beispiel darin unterstützen…

  • …die tagesaktuelle Befindlichkeit auszuloten
  • …mit Schmerzreaktionen besser zurecht zu kommen
  • …und psychosomatischen Beschwerden vorzubeugen.

Ganzheitliche Verfahren
Emotional Freedom Techniken (EFT): Durch Fingerklopfen sich selbst berühren

Die Emotional Freedom Techniken werden häufig in der Selbsthilfe mit hohem Erfolg angwandt und sind für jeden leicht erlernbar. Im Zentrum steht, mit den Fingerkuppen auf spezielle Punkte am eigenen Körper zu klopfen, um leichte und selbststärkende Reize freizusetzen.