Mobbing: Prävention und Intervention

Mobbing-Schutz für Kinder und JugendlicheAls Mobbing-Beraterin für Kinder und Jugendliche liegt ein Bereich meiner Arbeit u.a. darin, zur Vorbeugung von Mobbing und Gewalt an der Schule beizutragen.

Meist lautet mein Zielauftrag, Aufklärungsarbeit in einzelnen Schulklassen zu leisten, bis ein Anti-Mobbing-Vertrag abgemacht werden kann und sich meine Begleitung erübrigt.
Beim Verdacht auf Cybermobbing ist meine Begleitung besonders sinnvoll. Hier kann ich u.a. meine Kenntnisse als Social Media Managerin einbinden.

Grundsätzlich dauert meine Begleitung so lange, bis eine nachhaltige Lösung umgesetzt werden konnte.

Ich unterstütze einerseits die Sorge- und Erziehungsberechtigten, andererseits auch einzelne Lehrkräfte und schulische Entscheidungsträger_innen zum Beispiel darin, Förderanträge zu stellen. In der Regel besteht das Ziel darin, beim zuständigen Schulamt anzuregen, dass an der jeweiligen Schule des Schülers oder der Schülerin gesundheitsschützende Aktionstage zur Mobbing-Prävention stattfinden können.

  • Darüber hinaus habe ich ein Netzwerk mit Kinder-, Jugend- und Schulexperten aufgebaut, um frei nach Bedarf die Adressen fachstarker Profis mit auf den Weg geben zu können.
  • Hier gilt mein Grundsatz: Wer mich gegenüber anderen Ansprechpartner_innen von der Schweigepflicht entbindet, kann darauf vertrauen, dass ich bei Rückfragen einzelfallspezifisch Stellung nehme, um den Schulerfolg und die Entwicklungen von Kindern und Jugendlichen möglichst ganzheitlich zu fördern.

Mobbing-Schutz für Erwachsene: Wenn ein Angehöriger Probleme hat, wirkt sich das oft auf das Umfeld aus.

Eltern werden mitunter gemieden – etwa bei Schulveranstaltungen oder von Nachbarn. Deshalb unterstütze ich sie darin, sich vor Mobbing zu schützen, indem ich über die “Vorboten” aufkläre und deeskalierende Techniken vermittle.